Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Leichen-Präparator wehrt sich gegen Verbot

AUGSBURG (dpa). Der umstrittene Leichen-Präparator Gunter von Hagens wehrt sich gegen das Verbot der Stadt Augsburg, in seiner Ausstellung "Körperwelten" einen plastinierten Liebesakt zu zeigen. Er werde dagegen rechtliche Schritte einleiten, sagte eine Sprecherin der Ausstellungsorganisation am Donnerstag.

Von Hagens hatte für Donnerstagnachmittag kurzfristig einen Besuch der Leichen-Schau in Augsburg angekündigt, bei dem er sich äußern wollte.

Hagens wollte in einem Sonderraum ein liegendes, präpariertes Leichen-Pärchen beim Geschlechtsakt zeigen, was ihm die Stadt Augsburg unter Androhung eines Zwangsgeldes von 10 000 Euro mit sofortiger Vollziehbarkeit untersagte.

Zur Begründung des Verbots machte die Stadt das bayerische Bestattungsgesetz geltend. Danach gelte der Persönlichkeitsschutz auch nach dem Tod. Die Darstellung eines Geschlechtsaktes mit präparierten Leichen sei "herabwürdigend und erniedrigend". Die Stadt werde das Verbot gegebenenfalls auch mit Ordnungsgewalt durchsetzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »