Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Tierschützer zünden Haus von Novartis-Chef an

WIEN (dpa). Zum wiederholten Male ist die Pharma-Firma Novartis Ziel von Anschlägen militanter Tierschützer geworden: In Bach im österreichischen Tirol zündeten Aktivisten das Jagdhaus von Novartis-Konzernchef Daniel Vasella an. In einem Schreiben bekannte sich am Donnerstag die militante Tierschutzorganisation MFAH (Militant Forces against Huntingdon Life Science) zu dem Anschlag und drohte mit weiteren Aktionen.

Das österreichische Innenministerium bestätigte am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass der Verfassungsschutz wegen des Anschlags am Montag ermittle.

Bereits in der vergangenen Woche hatten andere Tierversuchsgegner auf einem Friedhof der Schweizer Stadt Chur ein Grab geschändet, in dem die Eltern von Vasella bestattet sind. Nach Schweizer Medienberichten entwendeten die Aktivisten die Urne seiner Mutter und verschmierten den Grabstein. Auch davor wurden Mitarbeiter und Einrichtungen des Pharmakonzerns europaweit vermehrt Ziel von Aktionen extremistischer Tierschützer.

Bei dem Anschlag in Österreich hatten die Aktivisten nach eigenen Angaben am Montag zig Liter Benzin an verschiedenen Stellen am Haus in Brand gesetzt. Das Feuer richtete großen Sachschaden an. Das Bekennerschreiben wurde im Internet veröffentlicht und mit "MFAH Austria" unterzeichnet. Die Tierschützer drohten mit weiteren Aktionen, wenn Novartis nicht alle Beziehungen zum Tierversuchslabor Huntingdon Life Sciences (HLS) in Großbritannien abbricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Unternehmen (12259)
Organisationen
Novartis (1681)
Personen
Daniel Vasella (38)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »