Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Neun Tote bei Brand in belgischem Altenheim

BRÜSSEL (dpa). Bei einem Brand in einem belgischen Altenheim sind am Donnerstagabend neun Menschen ums Leben gekommen. 30 weitere wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur BELGA. Drei weitere Bewohner des Heims in Melle im Nordwesten des Landes nahe der Stadt Gent schwebten in Lebensgefahr.

Den Angaben zufolge brach das Feuer gegen 20.00 Uhr im zweiten Stock des Gebäudes aus. Ein Ventilator sei zuvor wegen eines Kurzschlusses explodiert, die Flammen hätten daraufhin auf eine Matratze übergegriffen, hieß es. Am späten Abend hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

In dem Pflegeheim waren den Angaben zufolge 92 Bewohner untergebracht - teilweise leiden die Senioren an Demenz oder sind an den Rollstuhl gebunden. Unter den Verletzten sind auch zwei Krankenwagenfahrer und zwei Feuerwehrmänner. Bei den Toten, sieben Frauen und zwei Männer, handelt es sich nach Berichten des Radiosenders VRT ausschließlich um Bewohner des Heims.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Krankheiten
Demenz (3150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »