Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Leichen-Präparator zeigt Fotos von Liebesakt

AUGSBURG (dpa). Der umstrittene Leichen-Präparator Gunther von Hagens hat am Donnerstag in seiner "Körperwelten"-Ausstellung in Augsburg großformatige Fotos eines plastinierten Liebesaktes enthüllt. Die Darstellung des Geschlechtsaktes selbst, die ursprünglich mit einem speziell präparierten Leichen-Paar gezeigt werden sollte, ist nur in Goldpapier verhüllt zu sehen.

Damit hat sich von Hagens an das Verbot der Stadt Augsburg gehalten, die ihm die Darstellung des Aktes unter Androhung eines Zwangsgeldes von 10 000 Euro untersagt hatte.

Von Hagens kündigte an, gegen das Verbot gerichtlich vorgehen zu wollen. Seiner Auffassung nach werde die Stadt das Verbot nicht aufrechterhalten können. Er wies den Vorwurf zurück, sein liegender Liebesakt mit plastinierten Leichen verstoße gegen die Menschenwürde. Das dargestellt Paar habe zu Lebzeiten als Körperspender ausdrücklich eingewilligt, nach dem Tod beim Geschlechtsakt ausgestellt zu werden. Der Akt stelle keine Entmenschlichung dar und diene dem pädagogischen Aspekt der Sexualaufklärung. "Ich werde mir das Verbot von der Stadt so nicht gefallen lassen", sagte von Hagens.

Die Kuratorin der Ausstellung warf den städtischen Behörden in Augsburg "Willkür" vor. Durch das erlassene Verbot werde die Wissenschaftsfreiheit eingeschränkt. Zur Begründung des Verbots hatte die Stadt das bayerische Bestattungsgesetz geltend gemacht. Danach gelte der Persönlichkeitsschutz auch nach dem Tode. Die Darstellung eines Geschlechtsaktes mit präparierten Leichen sei "herabwürdigend und erniedrigend".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »