Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Internationaler Männerkongress diskutiert Gefühle

DÜSSELDORF (dpa). Zu einem internationalen wissenschaftlichen Männerkongress lädt die Universität Düsseldorf im kommenden Jahr ein. Im Mittelpunkt der Tagung am 19. und 20. Februar stehen Diskussionen über den männlichen Umgang mit Gefühlen, teilte ein Universitäts-Sprecher am Freitag mit.

Das Bild des Mannes unterliege "einer zunehmenden Fragmentierung und Defunktionalisierung bis hin zur Entwertung positiver männlicher Eigenschaften". Die Folge sei eine "mittlerweile tiefgreifende und häufig leidvolle Identitäts- und Orientierungskrise" vieler Männer, hieß es in der Kongress-Ankündigung.

Diese Prozesse beeinflussten gesellschaftliche, gesundheitliche und demografische Trends. Verhaltenswissenschaftler, Psychologen, Psychoanalytiker sowie Sozial- und Kulturwissenschaftler diskutierten diese Problematik, so der Uni-Sprecher. Nach einer langen Phase feministisch geprägter Überlegungen seien nun "vor allem die Männer selbst" gefragt.

www.maennerkongress2010.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »