Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

"Fliegender Holländer" auf dem Fahrrad

AMSTERDAM (dpa). Der moderne "Fliegende Holländer" ist ein Radfahrer: Jesse van Kuik (19) gelang es, sein pedalgetriebenes Fluggerät mit einer Spannweite von 26 Metern einige Sekunden in der Luft zu halten. Das "Fietsvliegtuig" (Radflugzeug) des Studenten der Luft- und Raumfahrt an der Technischen Universität Delft sei vielversprechend, hieß es am Montag nach dem ersten derartigen Flug eines Holländers in niederländischen Medienberichten.

Nur weil die Kette absprang sei der Testflug am Sonntag auf dem Airport von Kempen in der Provinz Nordbrabandt in 1,5 Meter Höhe jäh beendet worden, erklärte der Konstrukteur. Das Problem werde aber gelöst. Van Kuik bestand darauf, dass sein Flug kein bloßes Segeln im Wind gewesen sei. Er habe eigens auf Windstille gewartet und sei nicht von einem Hügel, sondern aus der Horizontalen gestartet. Van Kuiks Radflugzeug besteht aus Aluminium, leichtem Balsaholz und Bauschaum. Es wiegt 56 Kilogramm.

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »