Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Mann von eigener Giftschlange gebissen - Lebensgefahr

HAMBURG (dpa). Ein 49-jähriger Hamburger ist am Sonntag erneut von einer seiner Giftschlangen gebissen worden. Der Mann alarmierte noch selbst die Rettungskräfte, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte. Helfer brachen die Tür auf und fanden das Opfer bewusstlos in der Wohnung. Der 49-Jährige wurde reanimiert und in ein Krankenhaus gebracht.

Da der Mann in Lebensgefahr schwebte, lieferte das Tropeninstitut ein Gegengift ins Krankenhaus. Vermutlich hatte eine Gabunviper den 49-Jährigen gebissen.

Bereits 2004 musste der Hamburger nach einem Klapperschlangenbiss behandelt werden. Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" hatte der Mann auch schon acht Jahre zuvor einen Biss von einer Klapperschlange nur knapp überlebt. Diesen Vorfall konnte die Polizei jedoch nicht bestätigen.

Weil nicht klar war, was die Helfer erwartete, zogen zwei Feuerwehrleute den leblosen Körper vorsichtig aus der Wohnung heraus. Ein Schlangenexperte der Feuerwehr fand jedoch kein frei herumkriechendes Reptil. Da noch Mäuse in den Terrarien hockten, geht die Feuerwehr davon aus, dass der Mann beim Füttern gebissen wurde. Er lebt mit zahlreichen exotischen Schlangen in seiner Wohnung.

Strafrechtlich wird der 49-Jährige nicht belangt. "Es gibt keine Vorschriften, die das Halten solcher Tiere verbieten", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »