Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Erkrankte Bergwanderer aus Kliniken entlassen

OBERSTDORF/KEMPTEN (dpa). Fast alle durch verunreinigtes Trinkwasser auf einer Hütte erkrankten Bergwanderer sind am Montag nach Polizeiangaben aus den Kliniken entlassen worden. Zunächst waren noch 12 Patienten in stationärer Behandlung. Sie wurden in verschiedenen Kliniken im Ober- und Ostallgäu behandelt.

Sie gehören zu den 145 Bergwanderern, die sich auf der Allgäuer Rappenseehütte mit verunreinigtem Trinkwasser infiziert hatten. Der Erreger für die Erkrankung stand am Montag noch nicht fest. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen, die sich zunächst noch gegen keine konkrete Person richteten. Der Hüttenwirt werde aber vernommen. Offenbar hatte die UV-Anlage zur Keimvernichtung im Trinkwasser der Hütte des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit rund 300 Lagerplätzen und 42 Betten versagt.

Der DAV bedauerte den Vorfall. Eine Sprecherin sagte, Bergwanderer müssten nicht verunsichert sein, der Trinkwasserstandard auf den Hütten werde ständig streng geprüft. Einen ähnlichen Vorfall wie jetzt habe es in den vergangenen Jahren nicht gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »