Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Bienen finden dieses Jahr besonders wenig Nahrung

VEITSHÖCHHEIM (dpa). Die Honigbienen in Deutschland finden in diesem Jahr nach Ansicht von Experten besonders wenig Nahrung. "Schuld daran ist das frühe Trachtende", sagte Stefan Berg vom Fachzentrum Bienen im unterfränkischen Veitshöchheim am Montag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Die Blütezeit habe in diesem Jahr genauso schlagartig geendet, wie sie begonnen hatte. Hinzu komme, dass der Wald nicht "gehonigt" habe: Der starke Regen habe die Blattlaus-Ausscheidungen, die normalerweise von den Bienen gesammelt werden, von den Tannen und Fichten gewaschen. Deshalb gebe es dieses Jahr fast keinen Waldhonig.

Die Imker hätten daher diesen Sommer früher als gewöhnlich damit begonnen, Zuckerwasser zuzufüttern. "Normalerweise wird erst ab August etwas zugegeben", sagte Berg. Dieses Mal versorgten die Imker schon seit Juli ihre Tiere mit extra Nahrung. Warnungen von Imkern, die Tiere würden ohne die Zusatznahrung verhungern, bezeichnete der Biologe aber als "populistisch". Schließlich seien es die Imker, die den Tieren ihre Vorräte aus den Stöcken nähmen.

Richtig sei aber, dass Honigbienen seit Längerem immer weniger Blütennektar fänden. "Das Blühangebot nimmt stetig ab", erklärte Berg. Viele Wiesenblumen fielen der landwirtschaftlichen Nutzung zum Opfer. Inzwischen gebe es aber Programme, um einer Nahrungsverknappung der Bestäuber entgegenzuwirken. Nach Angaben des Experten gibt es in Bayern knapp 28 000 Imker mit rund 270 000 Bienenvölkern, bundesweit sind es etwa 900 000 Bienenstöcke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »