Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Schuhverrückter Fuchs klaut weiter

FÖHREN (dpa). Der schuhverrückte diebische Fuchs aus Föhren (Rheinland-Pfalz) kann es einfach nicht lassen: Er klaut weiter. Alleine oder mit familiärer Unterstützung hat er gerade wieder drei neue Schuh-"Trophäen" aus Gärten, Hauseingängen und von Terrassen in den Wald geschleppt: Einen Gummistiefel, einen Turnschuh und einen dunkelblauen Pumps, berichtete Rudolf Reichsgraf von Kesselstatt am Montag der dpa in Trier.

Mehr als 200 Schuhe hat der Fuchs mit dem Schuhtick auf seinen nächtlichen Diebestouren mittlerweile den Bewohnern von Föhren gestohlen.

Seinen ursprünglichen Bau, an dem die ersten 120 Schuhe Anfang Juni entdeckt wurden, habe der Fuchs inzwischen aufgegeben, sagte der Reichsgraf. "Da war zu viel los gewesen." Der neue "Sammelplatz" für die Diebesbeute sei jetzt etwa 150 Meter Luftlinie entfernt. "Das ist ein Spielplatz für Füchse mitten im Wald", sagte von Kesselstatt. Das Areal sei um die 300 Quadratmeter groß, mit Quelle und Felsvorsprüngen.

Nach wie vor gibt der Fuchs-Dieb Rätsel auf: "Wir wissen nicht, ob es einer allein ist, oder ob es Jung-Füchse mit der Mutter sind", sagte der Reichsgraf. Gut möglich, dass die Jungen "den Tick" bei der Gründung eines neuen Reviers jetzt mitnehmen würden.

Noch sind alle Schuhe, die im Wald aufgelesen wurden, im Schloss Föhren in einer großen Kiste verstaut. "Irgendwann aber werden wir sie entsorgen." Drei Exemplare seien inzwischen ans Überseemuseum in Bremen für die Ausstellung "Schuhtick" (ab 19. September) gegangen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »