Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Autopsie von Michael Jackson beendet - Ergebnis geheim

LOS ANGELES (dpa). Die Autopsie von Michael Jackson ist fertiggestellt, das Ergebnis wird aber noch geheim gehalten. Dies teilte die Gerichtsmedizin in Los Angeles am Montag nach Angaben der "Los Angeles Times" mit. Mit Rücksicht auf die polizeilichen Ermittlungen bleibe das Resultat der Untersuchungen vorerst unter Verschluss. Ein möglicher Termin für die Bekanntgabe der Todesursache des Popstars wurde nicht genannt.

Bei einer Anhörung am Montag gab ein Richter unterdessen grünes Licht für den geplanten Kinofilm über den "King of Pop". Gleichzeitig kündigte der Jurist an, dass er einen speziellen Vormund einsetzen wolle, der die finanziellen Interessen der drei Kinder des Sängers vertritt. Katherine Jackson, die Großmutter der Kinder, hatte kürzlich das Sorgerecht für Prince (12), Paris (11) und Blanket (7) erhalten.

Richter Mitchell Beckloff segnete einen Vertrag zwischen dem Columbia Studio, dem Konzertveranstalter AEG Live und Jacksons Nachlass über einen Filmdeal in Höhe von 60 Millionen Dollar ab. Der Streifen mit dem Titel "This Is It" soll unter anderem Videomaterial von Jacksons letzten Konzertproben kurz vor seinem Tod enthalten.

Einer Mitteilung des Studios zufolge werden auch Freunde und Kollegen des Popstars zu Wort kommen. Der abendfüllende Film soll am 30. Oktober weltweit anlaufen. Regisseur Kenny Ortega ("High School Musical"), der Jacksons geplante Comeback-Konzerte in London inszenieren sollte, werde den Spielfilm drehen, brachte das Filmblatt "Variety" kürzlich in Erfahrung.

Das Rätselraten um die Todesursache hält weiter an. Jackson war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren überraschend an einem Herzstillstand gestorben. Sein Privatarzt Conrad Murray steht im Verdacht, dem Sänger wegen dessen Schlafstörungen nur wenige Stunden vor seinem Tod das Narkosemittel Propofol verabreicht zu haben. Gegen den 51 Jahre alten Mediziner wird wegen wegen Totschlags ermittelt.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »