Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Bombendrohung per Notrufnummer

MINDEN (dpa). Das Unterdrücken der Rufnummer funktioniert nicht bei der Notrufnummer 112. Diese Erkenntnis dürfte einen Rentner aus dem ostwestfälischen Bad Oeynhausen ziemlich geschockt haben, wie die Polizei in Minden am Dienstag berichtete. Betrunken hatte sich der 71-Jährige einen schlechten Scherz erlaubt und beim Notruf per Handy eine Bombendrohung abgesetzt, dass in Minden "die Polizeiwache hochgeht".

Der betrunkene Mann ahnte nichts von den technischen Möglichkeiten der Einsatzkräfte. Trotz Unterdrückung der Rufnummer leuchtete der Anschluss in der Leitstelle auf. Kurz darauf bekam der Mann Besuch. Leugnen half nichts. Die Polizisten fanden das Handy.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »