Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Bombendrohung per Notrufnummer

MINDEN (dpa). Das Unterdrücken der Rufnummer funktioniert nicht bei der Notrufnummer 112. Diese Erkenntnis dürfte einen Rentner aus dem ostwestfälischen Bad Oeynhausen ziemlich geschockt haben, wie die Polizei in Minden am Dienstag berichtete. Betrunken hatte sich der 71-Jährige einen schlechten Scherz erlaubt und beim Notruf per Handy eine Bombendrohung abgesetzt, dass in Minden "die Polizeiwache hochgeht".

Der betrunkene Mann ahnte nichts von den technischen Möglichkeiten der Einsatzkräfte. Trotz Unterdrückung der Rufnummer leuchtete der Anschluss in der Leitstelle auf. Kurz darauf bekam der Mann Besuch. Leugnen half nichts. Die Polizisten fanden das Handy.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »