Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Sommergewitter? Achtung Blitzschlag!

HAMBURG (dpa). Bei einem Gewitter kann der Aufenthalt im Freien lebensgefährlich sein. Immer wieder sterben Menschen durch Blitzschlag und Gebäude ohne ausreichenden Blitzschutz werden zerstört. Die natürlichen Funkentladungen bei Gewittern haben große Stromstärken.

Bei Gewitter ist das richtige Verhalten wichtig: Den besten Schutz bieten geschlossene Gebäude mit Blitzableitern oder Autos mit geschlossenen Fenstern. Wer in der freien Natur überrascht wird, sollte gefährliche Punkte wie einzeln stehende Bäume, Metallzäune oder Anhöhen meiden. Auch auf dem Fahrrad kann man vom Blitz getroffen werden. Baden ist bei Gewitter lebensgefährlich, das Wasser sollte sofort verlassen werden.

Wird ein Mensch vom Blitz getroffen, dringt der Blitz meist durch den Kopf ein und fließt in die Erde ab. Dabei kommt es zu Verbrennungen sowie Herz- und Atemstillstand. Nur wenige Opfer überleben einen Blitzschlag.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »