Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Dreijähriges Mädchen stirbt an Unterernährung

THALMÄSSING/NÜRNBERG (dpa). Ein drei Jahre altes Mädchen ist am Montag in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorben. Dies sei bei einer Obduktion des ansonsten gesunden Mädchens festgestellt worden, teilte die Polizei in Nürnberg am Dienstag mit.

Die Eltern aus Thalmässing (Landkreis Roth) hätten am Samstagabend den Rettungsdienst gerufen, als der Gesundheitszustand des Kindes bedrohlich gewesen sei. Ein Notarzt habe die Dreijährige sofort in eine Klinik einweisen lassen, dort starb sie nur zwei Tage später.

Gegen die 26 Jahre alte Mutter und den drei Jahre älteren Vater erging nach Polizeiangaben ein Haftbefehl. Die Mutter liege derzeit mit einer schweren Erkrankung in einer Klinik. Ein vierjähriger Bruder des Mädchens sei bei den Großeltern untergebracht worden, er sei wohlauf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »