Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Englischer "Wunderhund" überlebt Klippensturz

LONDON (dpa). Nicht nur Katzen haben sieben Leben: Ein Hund ist an der englischen Südküste eine 30 Meter tiefe Klippe hinabgestürzt und anschließend einen Kilometer zur rettenden Jacht geschwommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der Hund namens "Buddy" der Rasse English Springer Spaniel jagte am Montag einem Hasen entlang der Klippenkante nahe der Hafenstadt Bournemouth nach, als er den Halt verlor. An den glitschigen Steinen rutschte er immer wieder ab und fiel schließlich ins Wasser.

Die Mannschaft der Jacht alarmierte die Küstenwache und sagte, sie habe dem erschöpften Vierbeiner Wasser und Essen gegeben. Ein Jetski-Fahrer brachte den Hund schließlich an Land.

"Buddys" Herrchen suchte drei Stunden lang verzweifelt nach dem fünfjährigen Hund. Eigentlich wollte er sich an dem Küstenabschnitt entspannen. "Ich bin da für einen netten, stressfreien Tag hingefahren und bin als nervliches Wrack zurückgekommen", sagte Steve Kingsley. "Es war ein Wunder, dass er das überlebte. Als ich über die Klippenkante guckte, dachte ich, seine Zeit wäre abgelaufen."

Topics
Schlagworte
Panorama (32199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »