Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Bei Verkehrszeichen weicht Schneeflocke Inlinern

BERLIN/STUTTGART (dpa). Ende von Schneeflocke und Steinschlag: Nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag) lichtet sich der Schilderwald entlang von Deutschlands Straßen. So werden nach Angaben des Blattes zum 1. September acht Verkehrszeichen aus der Straßenverkehrsordnung gestrichen: "Schnee- oder Eisglätte", "Steinschlag", "Splitt/Schotter", "Bewegliche Brücke", "Ufer", "Fußgängerüberweg", "Viehtrieb" und "Flugbetrieb".

Der Bundesrat hatte der entsprechenden Verordnung des Bundesverkehrsministeriums am 3. April zugestimmt.

Fünf andere Zeichen dürfen demnach noch zehn Jahre weiterbestehen: "Bahnübergang mit Schranken oder Halbschranken", "Einbahnstraße", "Richtgeschwindigkeit", "ungenügend befestigter Seitenstreifen", "innerörtlicher Wegweiser" sowie "schlechter Fahrbahnrand". Neu hinzu kommen demnach die Schilder "Inliner frei", welches das Befahren von Radwegen mit Inlineskates und Rollschuhen künftig erlaubt, sowie "Parkraumbewirtschaftung" und "Durchlässige Sackgasse".

Wie das Blatt weiter berichtete, sind die Straßenverkehrsbehörden dazu gehalten, nur noch in begründeten Ausnahmen Schilder mit den betroffenen Zeichen aufzustellen und bestehende zu demontieren. Dies werde sich aber wohl über Jahre erstrecken. Die Absicht von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), der hinter der Lichtung des Schilderwalds stecke, ziele vor allem auf die Sicherheit: Die Straße solle selbsterklärend sein. Aber auch Kosten dürften demnach eine Rolle gespielt haben. Jedes der geschätzten 20 Millionen Verkehrsschilder in Deutschland koste rund 200 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)
Personen
Wolfgang Tiefensee (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »