Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Richter schickt gähnenden Zuhörer hinter Gitter

WASHINGTON (dpa). Auch Zuhörer sind im Gerichtssaal nicht vor Strafe sicher - das hat jetzt ein Amerikaner am eigenen Leib erfahren. Nach Medienberichten wurde Clifton Williams von einem Richter in Joliet (US-Staat Illinois) zu sechs Monaten Haft verurteilt, nachdem er während eines Prozesses laut gegähnt hatte.

Der 33-Jährige hatte einem Verfahren gegen seinen Cousin beigewohnt, der sich wegen eines Drogendeliktes verantworten musste. Bei der Urteilsverkündung habe sich Williams ausgestreckt und gegähnt, berichtete die Zeitung "Chicago Tribune".

Dass ihm der Richter dafür eine Strafe aufbrummte, hatte Williams nicht erwartet. "Gähnen ist doch eine unwillkürliche Handlung", sagte er dem Blatt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sah das anders: "Das war nicht nur ein einfaches Gähnen - es war ein lauter und ungestümer Versuch, das Verfahren zu unterbrechen."

Williams soll an diesem Donnerstag erneut vor den Richter treten. Dann hat er 21 Tage abgesessen und könnte vorzeitig entlassen werden, falls er sich offiziell entschuldigt - und dabei nicht erneut gähnt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33069)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »