Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Größte Oppositionszeitung im Iran verboten

TEHERAN (dpa). Im Iran hat die Generalstaatsanwaltschaft die größte Oppositionszeitung des Landes nach Angaben des Blattes vorübergehend verboten. Das berichtete die Tageszeitung "Etemad Melli" auf ihrer Internetseite. Am Montag erschien das Blatt der gleichnamigen Partei des konservativen Reformers Mehdi Karrubi nicht.

Karrubi war einer der Gegenkandidaten, die Staatschef Mahmud Ahmadinedschad bei der Präsidentenwahl im Mai unterlegen waren. Die "Etemad Melli" hatte wiederholt über Folter und sexuellen Missbrauch von verhafteten Demonstranten berichtet, die gegen Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl protestiert hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (33122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »