Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Freier Zugang zu Interpol-Katalog mit gestohlener Kunst

PARIS (dpa). Im Kampf gegen den Handel mit gestohlener Kunst setzt Interpol verstärkt auf die Mitarbeit der Bevölkerung. Die internationale Polizeiorganisation öffnet ihren Katalog mit Beschreibungen und Fotografien von entwendeten Kunstgegenständen für die Öffentlichkeit.

Interessierte können ab sofort einen Zugang zur Datenbank beantragen, wie Interpol am Montag in Lyon mitteilte. Insgesamt sind Informationen über 34 000 Arbeiten verfügbar. Lediglich über den Wert der Kunstgegenstände gibt es keine Angaben.

Die Online-Datenbank stelle eine wichtige Barriere für den illegalen Handel dar, indem es den Verkauf gestohlener Kulturgüter schwieriger mache, kommentierte Interpol-Kunstexperte Karl Heinz Kind. "Der Zugang zu Informationen über gestohlene Kunstobjekte ist ein wichtiger Beitrag, um öffentliche Aufmerksamkeit für den Schutz von Kulturgütern zu schaffen."

www.interpol.int/Public/WorkOfArt/dbaccess.asp

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Organisationen
Interpol (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »