Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Freier Zugang zu Interpol-Katalog mit gestohlener Kunst

PARIS (dpa). Im Kampf gegen den Handel mit gestohlener Kunst setzt Interpol verstärkt auf die Mitarbeit der Bevölkerung. Die internationale Polizeiorganisation öffnet ihren Katalog mit Beschreibungen und Fotografien von entwendeten Kunstgegenständen für die Öffentlichkeit.

Interessierte können ab sofort einen Zugang zur Datenbank beantragen, wie Interpol am Montag in Lyon mitteilte. Insgesamt sind Informationen über 34 000 Arbeiten verfügbar. Lediglich über den Wert der Kunstgegenstände gibt es keine Angaben.

Die Online-Datenbank stelle eine wichtige Barriere für den illegalen Handel dar, indem es den Verkauf gestohlener Kulturgüter schwieriger mache, kommentierte Interpol-Kunstexperte Karl Heinz Kind. "Der Zugang zu Informationen über gestohlene Kunstobjekte ist ein wichtiger Beitrag, um öffentliche Aufmerksamkeit für den Schutz von Kulturgütern zu schaffen."

www.interpol.int/Public/WorkOfArt/dbaccess.asp

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Organisationen
Interpol (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »