Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Schlämmer-Premiere in Berlin: "In Teilen amüsant"

BERLIN (dpa). Mit viel Prominenz aus Film und Politik hat Hape Kerkelings neuester Kino-Streich "Horst Schlämmer - Isch kandidiere" am Montagabend in Berlin Premiere gefeiert. In dem Film von Regisseur Angelo Colagrossi steigt Kerkeling alias Horst Schlämmer, "stellvertretender Chefredakteur" beim "Grevenbroicher Tagblatt", in das Rennen ums Kanzleramt ein.

Unterstützung sucht sich der Mann mit Trenchcoat, Herrenhandtäschchen und Schnappatmung dabei unter anderem bei Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU), den Ballermann-Barden Bernhard Brink und Jürgen Drews sowie Moderatorin Bettina Tietjen. Der Film kommt am kommenden Donnerstag in die Kinos.

Bereits bei der Premiere zeichnete sich der Ansturm auf die Kinos ab. Schauspieler, Politiker und andere Promis drängten sich dicht an dicht auf dem roten Teppich. Alle wollten den mit Spannung erwarteten Streifen um Kerkelings Kult-Figur sehen. Die Erwartungen hat der Film, der in nur knapp einem halben Jahr gedreht und geschnitten worden war, aber nicht ganz erfüllt. "Der Film war in Teilen recht amüsant", meinte beispielsweise Rapper Bushido, der als Gast-Star einen Auftritt hatte, aber "der eine oder andere Gast war jetzt nicht der Hit". Mehr als Anstands-Applaus gab es im vollen Kinosaal nicht.

Politikberater hatten im Vorfeld der Kinopremiere gemeint, Kerkeling halte als "Hofnarr der Herrschenden" den Parteien den Spiegel vor und entlarve manche Versprechen im Wahlkampf als nicht seriös oder kaum haltbar ("Wat die nich können, dat kann ich auch!"). Auch Gregor Gysi meinte auf dem roten Teppich, Schlämmer bringe "den Frust einer Gesellschaft zum Ausdruck". Wenn Politiker "dies nicht mehr vertragen, dann sind wir überflüssig". Kritiker wiederum sprachen von einer "riesigen PR-Film-Kampagne mit Hilfe der Medien".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »