Technische Störung

Leider haben wir zur Zeit eine technische Störung, Login und Suche funktionieren nicht. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.
Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Ehe wider Willen, dann verlassen

KAIRO (dpa). Zuerst gegen ihren Willen verheiratet, dann vom Mann mit dem Baby sitzen gelassen: Das Schicksal einer 17-Jährigen aus Kairo ist bezeichnend für das Unrecht, das junge Frauen und Mädchen in der stark traditionell geprägten ägyptischen Gesellschaft oft erdulden müssen.

Der Leidensweg der jungen Frau begann, als ein Nachbar und ihr späterer Mann über den Balkon in ihr Schlafzimmer einstieg, berichtete die Zeitung "Egyptian Mail" am Dienstag. Nachdem sie aus dem Schlaf aufgeschreckt war und um Hilfe gerufen hatte, erklärte der Nachbar den herbeigeeilten Eltern schlagfertig, dass er mit der Tochter ein Liebesverhältnis hätte.

Das war eine dreiste Lüge, aber die Eltern glaubten dem jungen Mann und nicht der eigenen Tochter. Getrieben von der Panikvorstellung, ihre vermeintlich nicht mehr jungfräuliche Tochter anderweitig nicht mehr verheiraten zu können, schleppten sie die beiden aufs Standesamt.

Zwei Monate später verschwand der frischgebackene Ehemann auf Nimmerwiedersehen. Die 17-Jährige gebar sieben Monate später ein Baby. Am Ende erklärte sich ein Bruder des abgetauchten Kindsvaters bereit, der jungen Mutter Unterhalt in Höhe von fünf Pfund (0,64 Euro) pro Tag zu bezahlen - das ist selbst in Ägypten nicht viel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »