Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Irrtum der Behörde: Familie beerdigt falsche Leiche

MADRID (dpa). Wegen des Irrtums einer Behörde hat eine Familie in Spanien die falsche Leiche beerdigt. Zuvor hatte die Freigabe des Toten sich wochenlang hingezogen. Wie die Zeitung "El Mundo" am Dienstag berichtete, hatte die Madrider Familie im Juni erfahren, dass ein 38-jähriger Verwandter vor den Toren der Hauptstadt auf einem Feld tot aufgefunden worden war.

Die Gerichtsmediziner fanden heraus, dass der Mann an einem Herzinfarkt gestorben war. Die Identität des Toten wurde anhand eines Personalausweises festgestellt, den er bei sich hatte.

Als die Angehörigen bereits alle Vorbereitungen für die Beisetzung getroffen hatten, ordnete eine Ermittlungsrichterin jedoch eine weitere Überprüfung der Identität an. Das Verfahren zog sich insgesamt 60 Tage hin. Erst in der vorigen Woche gab die Justiz die Leiche frei.

Knapp eine Woche nach der Beerdigung erhielt die Familie einen Anruf vom gerichtsmedizinischen Institut. Es habe eine Verwechselung gegeben, teilte eine Beamtin den Angehörigen mit. Der Tote, den die Familie beigesetzt habe, sei nicht der Verwandte gewesen, sondern ein Obdachloser aus Polen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Krankheiten
Herzinfarkt (3113)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »