Ärzte Zeitung online, 18.08.2009
 

Irrtum der Behörde: Familie beerdigt falsche Leiche

MADRID (dpa). Wegen des Irrtums einer Behörde hat eine Familie in Spanien die falsche Leiche beerdigt. Zuvor hatte die Freigabe des Toten sich wochenlang hingezogen. Wie die Zeitung "El Mundo" am Dienstag berichtete, hatte die Madrider Familie im Juni erfahren, dass ein 38-jähriger Verwandter vor den Toren der Hauptstadt auf einem Feld tot aufgefunden worden war.

Die Gerichtsmediziner fanden heraus, dass der Mann an einem Herzinfarkt gestorben war. Die Identität des Toten wurde anhand eines Personalausweises festgestellt, den er bei sich hatte.

Als die Angehörigen bereits alle Vorbereitungen für die Beisetzung getroffen hatten, ordnete eine Ermittlungsrichterin jedoch eine weitere Überprüfung der Identität an. Das Verfahren zog sich insgesamt 60 Tage hin. Erst in der vorigen Woche gab die Justiz die Leiche frei.

Knapp eine Woche nach der Beerdigung erhielt die Familie einen Anruf vom gerichtsmedizinischen Institut. Es habe eine Verwechselung gegeben, teilte eine Beamtin den Angehörigen mit. Der Tote, den die Familie beigesetzt habe, sei nicht der Verwandte gewesen, sondern ein Obdachloser aus Polen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Krankheiten
Herzinfarkt (2888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »