Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

China-Köche eingeschleust - Mafia nicht im Spiel

HANNOVER (dpa). Nach der bundesweiten Razzia in China-Restaurants sehen die Ermittler zunächst keine Verbindung der Schleuserbande zur chinesischen Mafia. Das Trio aus der Region Hannover, das mehr als 1000 Chinesen in Restaurants für einen Hungerlohn hatte schuften lassen, habe unabhängig operiert, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Lendeckel am Dienstag in Hannover.

Bei den drei Drahtziehern seien mehr als 900 000 Euro an Vermögenswerten beschlagnahmt worden, wovon die chinesischen Köche zumindest einen Teil ihres vorenthaltenen Lohnes erhalten sollen. Die Auswertung der bei der Durchsuchung von 180 Restaurants beschlagnahmten Unterlagen werde noch längere Zeit dauern.

Das kriminelle Trio hatte zehn Jahre lang in China Köche für Deutschland angeworben und unter Vorlage regulärer Arbeitsverträge Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für die Chinesen erhalten. In Deutschland mussten die Köche dann jedoch ihre Pässe abgeben und bei einem Lohn von 600 bis 800 Euro im Monat bis zu 90 Stunden in der Woche schuften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »