Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

China-Köche eingeschleust - Mafia nicht im Spiel

HANNOVER (dpa). Nach der bundesweiten Razzia in China-Restaurants sehen die Ermittler zunächst keine Verbindung der Schleuserbande zur chinesischen Mafia. Das Trio aus der Region Hannover, das mehr als 1000 Chinesen in Restaurants für einen Hungerlohn hatte schuften lassen, habe unabhängig operiert, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Lendeckel am Dienstag in Hannover.

Bei den drei Drahtziehern seien mehr als 900 000 Euro an Vermögenswerten beschlagnahmt worden, wovon die chinesischen Köche zumindest einen Teil ihres vorenthaltenen Lohnes erhalten sollen. Die Auswertung der bei der Durchsuchung von 180 Restaurants beschlagnahmten Unterlagen werde noch längere Zeit dauern.

Das kriminelle Trio hatte zehn Jahre lang in China Köche für Deutschland angeworben und unter Vorlage regulärer Arbeitsverträge Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für die Chinesen erhalten. In Deutschland mussten die Köche dann jedoch ihre Pässe abgeben und bei einem Lohn von 600 bis 800 Euro im Monat bis zu 90 Stunden in der Woche schuften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »