Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Leichtathletik-WM: Dopingproben aller Sprinter im 100-Meter-Finale negativ

zur Großdarstellung klicken

Foto: dpa - Bildfunk

BERLIN (eb). Nach dem spektakulären Finale am vergangenen Sonbntag gab es viele Gerüchte, aber jetzt steht fest: Die Doping-Proben aller acht Sprinter des 100-Meter-Finals der Männer bei den Weltmeisterschaften in Berlin sind negativ gewesen. Das hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF mitgeteilt. Die in Medien verbreitete Vermutung, dass ein Final-Teilnehmer in einen Dopingfall verwickelt sein soll, hat sich somit als falsch heraus gestellt.

Der Jamaikaner Usain Bolt hatte das 100-Meter-Finale am Sonntagabend in einer kaum für möglich gehaltenen neuen Weltrekordzeit gewonnen. Er ging nach 9,58 Sekunden durchs Ziel und war damit nochmal 11/100 Sekunden schneller als bei seinem bisherigen Rekord vor einem Jahr in Peking.

Bei der WM in Berlin werden mehr als 1000 Doping-Kontrollen vorgenommen, davon sind rund 600 Bluttests. Alle Proben werden in Labors in Köln und Kreischa (Sachsen) analysiert. Beide Einrhctungen gehören zu den 35 Laboren weltweit, die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) akkreditiert wurden.

Um das Wada-Zertifikat zu erhalten, müssen die Labors unter anderem in der Lage sein, bei internationalen Meisterschaften binnen 48 Stunden alle Tests abzuschließen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »