Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

FoxNews: Jacksons Arzt droht Klage wegen fahrlässiger Tötung

LOS ANGELES (dpa). Michael Jacksons Privatarzt Dr. Conrad Murray soll nach Informationen von FoxNews in den kommenden zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden.

Das berichtete der US-Fernsehsender am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise. Demnach soll die Klage gegen den in Houston lebenden Kardiologen nach der Durchsuchung einer weiteren Apotheke in Los Angeles ausgesprochen werden, hieß es. Murray hatte sich am Dienstag erstmals seit dem Tod des Popsängers zu Wort gemeldet. In einer einminütigen Videobotschaft beteuert er, alles getan zu haben, was er konnte, um Jackson zu retten. Die Ermittler gehen davon aus, dass Murray dem Sänger am 25. Juni gefährliche Medikamente gespritzt und ihn dann alleine gelassen hatte. Jackson starb an Herzversagen.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »