Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

FoxNews: Jacksons Arzt droht Klage wegen fahrlässiger Tötung

LOS ANGELES (dpa). Michael Jacksons Privatarzt Dr. Conrad Murray soll nach Informationen von FoxNews in den kommenden zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden.

Das berichtete der US-Fernsehsender am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise. Demnach soll die Klage gegen den in Houston lebenden Kardiologen nach der Durchsuchung einer weiteren Apotheke in Los Angeles ausgesprochen werden, hieß es. Murray hatte sich am Dienstag erstmals seit dem Tod des Popsängers zu Wort gemeldet. In einer einminütigen Videobotschaft beteuert er, alles getan zu haben, was er konnte, um Jackson zu retten. Die Ermittler gehen davon aus, dass Murray dem Sänger am 25. Juni gefährliche Medikamente gespritzt und ihn dann alleine gelassen hatte. Jackson starb an Herzversagen.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »