Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Harte Strafen wegen Disco-Brand in Argentinien

BUENOS AIRES (dpa). Mehr als viereinhalb Jahre nach dem verheerenden Feuer in einer Diskothek der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mit 194 Toten und 700 Verletzten hat ein Gericht am Mittwoch lange Haftstrafen verhängt. Der Betreiber der Diskothek Omar Chabán erhielt mit 20 Jahren wegen Brandstiftung und Bestechung die höchste Strafe.

Mitarbeiter Chabans sowie Verantwortliche der staatlichen Feueraufsicht wurden zu bis zu 18 Jahren verurteilt. Zu Tumulten im Gerichtssaal und einer Straßenschlacht vor dem Gebäude in der Hauptstadt Buenos Aires kam es jedoch, als die Richter die Musiker der Rockband Callejeros freisprachen. Während ihres Konzerts war das Feuer ausgebrochen.

Am 30. Dezember 2004 hatte ein bengalisches Feuer während des Konzerts die leicht entflammbare Innenverkleidung der Diskothek "República Cromañón" in Brand gesetzt. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus, die Feuerlöscher waren defekt und die Opfer saßen wegen blockierter Notausgänge in einer tödlichen Falle. Es war eines der schwersten Unglücke dieser Art weltweit. Das Unglück war auch Folge der in Argentinien weit verbreiteten Missachtung von Sicherheitsvorschriften.

Angehörige der Opfer waren empört über die Freisprüche für die Musiker und versuchten, das Gerichtsgebäude zu stürmen. "Dieses Urteil macht alles noch schlimmer", schimpfte ein Vater im Fernsehen. Die Musiker hätten die Stimmung während des Konzerts so angeheizt, dass sie an dem Unglück Mitschuld trügen. Für Unverständnis sorgte auch die Entscheidung der Richter, die Verurteilten bis zur Rechtskraft des Urteils, gegen das Rechtsmittel zulässig sind, auf freien Fuß zu setzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (28023)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Einheitliche Aufsicht für alle Krankenkassen

Die Grünen werben in einem Brief an Gesundheitsminister Spahn für einen Kompromiss bei der Kassenaufsicht: Das Bundesversicherungsamt und die Länder sollten gemeinsam über die Krankenkassen wachen. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »