Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Texanerin findet ihren Hund in Florida wieder

WASHINGTON (dpa). Unverhofftes Wiedersehen: Als Jodi Head (77) aus Texas schon nicht mehr daran glaubte, tauchte ihre vermisste Mischlingshündin Sunshine wieder auf - und das nach zwei Monaten und im mehr als 1500 Kilometer entfernten Florida.

"Ich weiß nicht, wie sie nach Miami gekommen ist", sagte die überglückliche Besitzerin der Zeitung "Miami Herald". Sunshine war zwei Passanten aufgefallen, als sie verstört an einer Straßenkreuzung stand. Ein Tierarzt konnte dank des eingepflanzten Mikrochips ermitteln, wo das herrenlose Tier zu Hause ist.

"Sie hat sich kaum bewegt und wollte auch nichts fressen", berichtete Micha Porat, der gemeinsam mit einem Freund "Sunshine" auflas. Am internationalen Flughafen von Miami übergab er die Hündin Anfang der Woche an Jodi Head. "Er ist mein Engel", freute sich die Seniorin und kündigte eine Willkommens-Party für Sunshine an. Dem Finder gab sie zum Dank 200 Dollar (143 Euro). Die Hälfte davon hatte Porat schon für die nötigen Papiere ausgelegt, damit der Vierbeiner nach Texas fliegen kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »