Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Texanerin findet ihren Hund in Florida wieder

WASHINGTON (dpa). Unverhofftes Wiedersehen: Als Jodi Head (77) aus Texas schon nicht mehr daran glaubte, tauchte ihre vermisste Mischlingshündin Sunshine wieder auf - und das nach zwei Monaten und im mehr als 1500 Kilometer entfernten Florida.

"Ich weiß nicht, wie sie nach Miami gekommen ist", sagte die überglückliche Besitzerin der Zeitung "Miami Herald". Sunshine war zwei Passanten aufgefallen, als sie verstört an einer Straßenkreuzung stand. Ein Tierarzt konnte dank des eingepflanzten Mikrochips ermitteln, wo das herrenlose Tier zu Hause ist.

"Sie hat sich kaum bewegt und wollte auch nichts fressen", berichtete Micha Porat, der gemeinsam mit einem Freund "Sunshine" auflas. Am internationalen Flughafen von Miami übergab er die Hündin Anfang der Woche an Jodi Head. "Er ist mein Engel", freute sich die Seniorin und kündigte eine Willkommens-Party für Sunshine an. Dem Finder gab sie zum Dank 200 Dollar (143 Euro). Die Hälfte davon hatte Porat schon für die nötigen Papiere ausgelegt, damit der Vierbeiner nach Texas fliegen kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »