Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Zwölflings-Schwangerschaft war Scheinschwangerschaft

TUNIS (dpa). Untersuchungen tunesischer Ärzte haben Berichte über die angebliche Zwölflings-Schwangerschaft einer 34-Jährigen endgültig als Falschmeldungen entlarvt. Die Frau habe sich am Donnerstag in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Tunis bringen lassen, sagte ein Sprecher des tunesischen Gesundheitsministeriums.

Dort sei eindeutig festgestellt worden, dass sie nicht einmal schwanger ist. "Es stimmt, dass ihr Bauch angeschwollen war wie bei einer Schwangeren mit zwei oder drei Föten", sagte der Sprecher. Dies sei jedoch der Effekt der Scheinschwangerschaft, unter der die Frau aus dem Verwaltungsbezirk Gafsa gelitten habe.

Tunesische Zeitungen hatten berichtet, die Frau erwarte sechs Jungen und sechs Mädchen. Krankenhausärzte von Gafsa hätten den Zustand der Frau und der zwölf Föten als "sehr gut" bezeichnet. Danach sollte sie im neunten Monat schwanger sein.

Bereits am Mittwoch hatte das Gesundheitsministerium in Tunis die Zwölflings-Schwangerschaft als "große Farce" bezeichnet. Die Frau sei nie im Krankenhaus von Gafsa gewesen, hieß es. Am Mittwoch hatte die 34-Jährige allerdings noch jede Untersuchung von Amtsärzten strikt abgelehnt.

Wie es zu den Berichten über die Zwölflings-Schwangerschaft kommen konnte, war zunächst unklar. In Tunesien wurde spekuliert, der Mann der Frau habe eventuell an Geschichten über die angebliche medizinische Sensation Geld verdienen wollen. Bislang ist kein Fall einer Zwölflings-Schwangerschaft bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »