Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Schweinegrippe verunsichert beim Umgang mit Abendmahl

SCHWERIN/HANNOVER (dpa). Die Schweinegrippe sorgt in einigen evangelischen Kirchengemeinden für Unsicherheit beim Umgang mit dem Abendmahl.

zur Großdarstellung klicken

Schweinegrippe verunsichert beim Umgang mit Abendmahl.

Foto: dpa -Bildfunk

"Wir haben mehrere Anfragen, es gibt aber keine generelle Regelung der Landeskirche", sagte am Montag der Oberkirchenrat der Mecklenburgischen Landeskirche in Schwerin, Andreas Flade, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Pastor der St. Mariengemeinde im Luftkurort Waren, Leif Rother, hat in dem Zusammenhang den Abendmahlsritus geändert. "Das ist erstmal vorsorglich so, wie lange das bleibt, legt der Kirchgemeinderat noch fest", sagte Rother.

So tranken die Gläubigen im Gottesdienst am Sonntag in Waren an der Müritz nicht, wie bisher üblich, nacheinander Traubensaft aus einem Kelch, sondern die Oblate wurde in den Saft getaucht und dem Gläubigen überreicht. Laut Rother wenden bundesweit mehrere Kirchengemeinden jetzt diese Praxis an. Mit dem Sakrament - einer Oblate und einem Schluck Wein oder Traubensaft - erinnern die Christen an das letzte Mahl Jesu mit seinen Jüngern.

"Wir raten nicht zu verstärkter Aufregung und sehen auch keinen Grund zu großer Besorgnis", sagte die Sprecherin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Silke Römhild. Zentrale Anweisungen an die Kirchen gebe es nicht. Auch Römhild verwies auf die Variante, die Oblate in den Kelch zu tunken, ohne selber daraus zu trinken. Außerdem gebe es die Möglichkeit des Einzelkelch-Abendmahls.

Bei der Katholischen Kirche gibt es keine besonderen Schutzmaßnahmen. "Unser Motto lautet: Bewusstseinsbildung, aber keine Panik", betonte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »