Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Berieselung und Multi-Tasking lassen Leistung sinken

WASHINGTON (dpa). Wer beim Telefonieren seine E-Mails erledigt und sich dabei noch vom Fernsehen oder Radio berieseln lässt, könnte am Ende wenig effektiv sein. Multi-Tasking, das Erledigen mehrerer Aufgaben gleichzeitig, ist zwar zunehmend üblich und gilt auch als cool, fordert aber seinen Preis.

zur Großdarstellung klicken

Foto: corepics ©www.fotolia.de

Das stellten Wissenschaftler der Stanford Universität in Palo Alto (Kalifornien) in einer Studie mit 262 Studenten fest.

Bei heftigem Multi-Tasking leidet die Fähigkeit, unwichtige Einzelheiten aus dem breiten Informationsfluss zu filtern und die entscheidenden Details im Gedächtnis abzuspeichern. Die mangelnde Konzentration wurde auch beim Umschalten zwischen verschiedenen Aufgaben sichtbar. Die Studenten, die besonders viele Medien gleichzeitig nutzten, reagierten deutlich langsamer als solche, die nicht so intensives Multi-Tasking betrieben (PNAS online, Fachartikelnummer: DOI: 10.1073/pnas.0903620106)

Ohne Medienberieselung erbrachten beide Gruppen die gleichen kognitiven Leistungen. Ob der Unterschied bei der Wahrnehmung und Verarbeitung von Fakten in der schwächeren Gruppe am Multi-Tasking liegt - oder aber Menschen mit geringerer Konzentrationsfähigkeit zum Multi-Tasking neigen, konnte das Stanford-Team von Dr. Eyal Ophir, Dr. Clifford Nass und Dr. Anthony D. Wagner nicht eindeutig nachweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »