Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Zu viel geredet: Männer zünden Mitbewohner an

MÜNSTER (dpa). Weil ihr Zimmergenosse angeblich zu viel redete, haben zwei Bewohner eines Wohnheims in Münster den Mann angezündet. Zuvor übergossen die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer den 58- Jährigen mit Desinfektionsmittel, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Münster.

Gegen die beiden geständigen Männer erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Mit Decken hatten sie die Flammen wieder erstickt. Das Opfer kam mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Die Ermittlungen zu der Tat vom vergangenen Donnerstag kamen erst durch die behandelnden Ärzte ins Rollen, die die Polizei verständigten. Nachdem eine zunächst vermutete Selbstentzündung ausgeschlossen werden konnte, fiel der Verdacht schließlich auf die Mitbewohner.

Topics
Schlagworte
Panorama (28034)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

Mit Polypille weniger Infarkte und Insulte

Die Polypille kann offenbar das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen mindern. In der bisher größten, randomisierten Studie senkte das Kombinationspräparat die Zahl der kardiovaskulären Ereignisse deutlich. mehr »

Die Krux mit dem Terminservice

Schnellere Haus- und Facharzttermine für Patienten – das war eines der Ziele des TSVG. Nun zeigt sich: Die Patientennachfrage läuft schleppend. Zum 1. September greifen jetzt Honoraranreize. mehr »