Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Zu viel geredet: Männer zünden Mitbewohner an

MÜNSTER (dpa). Weil ihr Zimmergenosse angeblich zu viel redete, haben zwei Bewohner eines Wohnheims in Münster den Mann angezündet. Zuvor übergossen die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer den 58- Jährigen mit Desinfektionsmittel, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Münster.

Gegen die beiden geständigen Männer erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Mit Decken hatten sie die Flammen wieder erstickt. Das Opfer kam mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Die Ermittlungen zu der Tat vom vergangenen Donnerstag kamen erst durch die behandelnden Ärzte ins Rollen, die die Polizei verständigten. Nachdem eine zunächst vermutete Selbstentzündung ausgeschlossen werden konnte, fiel der Verdacht schließlich auf die Mitbewohner.

Topics
Schlagworte
Panorama (32493)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »