Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Zu viel geredet: Männer zünden Mitbewohner an

MÜNSTER (dpa). Weil ihr Zimmergenosse angeblich zu viel redete, haben zwei Bewohner eines Wohnheims in Münster den Mann angezündet. Zuvor übergossen die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer den 58- Jährigen mit Desinfektionsmittel, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Münster.

Gegen die beiden geständigen Männer erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Mit Decken hatten sie die Flammen wieder erstickt. Das Opfer kam mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Die Ermittlungen zu der Tat vom vergangenen Donnerstag kamen erst durch die behandelnden Ärzte ins Rollen, die die Polizei verständigten. Nachdem eine zunächst vermutete Selbstentzündung ausgeschlossen werden konnte, fiel der Verdacht schließlich auf die Mitbewohner.

Topics
Schlagworte
Panorama (32199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »