Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Spanier liefern sich größte Tomatenschlacht der Welt

VALENCIA (dpa). Die "größte Tomatenschlacht der Welt" hat eine spanische Kleinstadt am Mittwoch metertief in eine rote Brühe getaucht. Mehr als 40 000 "Krieger" bewarfen sich in Buñol bei Valencia eine Stunde lang mit überreifen Tomaten. Als Munition dienten ihnen nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens TVE insgesamt 110 Tonnen dieser Früchte.

zur Galerie klicken

Spanier liefern sich größte Tomatenschlacht der Welt.

Foto: dpa - Bildfunk

Die Straßen und Plätze der 10 000 Einwohner zählenden Stadt im Osten Spaniens verwandelten sich bei dem beliebten Spektakel in einen See von Tomatenbrühe, der den Teilnehmern zuweilen bis zu den Knien reichte. Die Tomaten waren von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt worden. Die "Tomatina" findet seit über 60 Jahren am letzten Mittwoch im August statt.

Die Schlacht lockte Tausende von Touristen aus ganz Europa, Asien, den USA und Australien an. Das Ziel besteht darin, den anderen Teilnehmern möglichst viele Tomaten ins Gesicht zu werfen. Um Blessuren zu vermeiden, müssen die Tomaten vor dem Werfen in der Hand zerdrückt werden. Außerdem sind die Lieferanten angehalten, nur überreife Früchte bereitzustellen. Nach dem Ende der Schlacht spülte die Stadtreinigung die rote Brühe mit Wasserschläuchen in die Kanalisation.

zur Galerie klicken

Foto: dpa - Bildfunk

In diesem Jahr organisierte die Stadt zusätzlich ein kulturelles Rahmenprogramm und eine nächtliche Party. Die Ursprünge des Spektakels sind unbekannt. Nach der Legende sollen junge Leute in den 40er Jahren einen Umzug mit Tomaten beworfen und damit die erste Tomatenschlacht ausgelöst haben. Unter der Franco-Diktatur (1939-1975) war die "Tomatina" bis 1959 verboten. Die Stadt Buñol unternahm später einen neuen Versuch, die Schlacht zu unterbinden. Sie beugte sich dann aber dem Druck der Bevölkerung und übernahm 1980 selbst die Veranstaltung des Festes.

Topics
Schlagworte
Panorama (32489)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »