Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Mutter wirft Kinder vom Balkon - zwei Tote

PFORZHEIM (dpa). Eine junge Mutter hat am Mittwoch in Pforzheim ihre beiden Kinder von einem Balkon im vierten Stock geworfen und ist anschließend selbst in die Tiefe gesprungen. Die 27-jährige Frau kam ebenso ums Leben wie eines der beiden Kinder, ein zwei Monate altes Baby, teilte die Polizei mit. Das andere Kind, ein vierjähriger Junge, wurde schwer verletzt, bestätigte ein Sprecher Angaben des Online-Portals der "Pforzheimer Zeitung".

Die Staatsanwaltschaft rätselte zunächst noch über das Motiv der Frau. In der Wohnung der Toten seien aber mehrere Schriftstücke in türkischer Sprache gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Christoph Reichert: "Diese müssen erst übersetzt werden."

"Nach den bisherigen Feststellungen hat die Frau zunächst den Säugling und dann das Kind vom Balkon geworfen", teilte die Polizei mit. Dies habe ein Augenzeuge ausgesagt, der auch den Rettungsdienst alarmierte. Ein Fremdverschulden schlossen die Beamten aus. Der Vater der Kinder war während der Tat bei der Arbeit und nicht im Haus. Er war nach dem Unglück nicht ansprechbar und wurde betreut.

Das Drama in Pforzheim reiht sich ein in eine Serie von Familiendramen, von denen der sogenannte "Badewannen-Mord" derzeit in Stuttgart vor dem Landgericht verhandelt wird: Eine 42-jährige Mutter aus Schorndorf soll ihre fünfjährige Tochter und ihren Sohn (4) im vergangenen Mai in der heimischen Badewanne ertränkt haben. Danach soll sie versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32507)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »