Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Kassen wollen "Ampel"-Kennzeichnung für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen dringen trotz geringer Chancen auf eine Lebensmittelkennzeichnung in Ampel-Farben. "Nur die Ampel bietet Verbrauchern einen schnellen Überblick, wie viel Fett, Zucker und Salz in einem Lebensmittel steckt", sagte AOK-Vorstand Jürgen Graalmann am Donnerstag in Berlin.

Bei der Ampel stehen rot, gelb und grün für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil von Fett, Zucker oder Salz. Viele deutsche Hersteller geben bereits auf zahlreichen Verpackungen an, wie hoch der Anteil am Tagesbedarf ist. Die Wirtschaft lehnt eine Ampel-Kennzeichnung ab, weil sie sie für zu vereinfachend hält.

Das EU-Parlament wird voraussichtlich im Dezember über die Pläne für eine bessere Kennzeichnung beraten. Eine Lebensmittel-Ampel ist ebenso wenig vorgesehen wie die Möglichkeit von Ausnahmeregelungen. In einem Brief an Verbraucherschutz- und Europapolitiker fordert die AOK im Namen aller gesetzlichen Kassen, dass es den EU-Staaten möglich sein müsse, eine nationale Regelung einzuführen.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sieht für eine Ampel-Kennzeichnung derzeit keine Grundlage, weil die Wirtschaft dies ablehnt. Sie hält aber eine bessere Darstellung der bestehenden Nährwertangaben für sinnvoll.

Lesen Sie dazu auch:
Studie stützt Ampel als Lebensmittelkennzeichen
Lebensmittelwirtschaft warnt vor Ampelkennzeichnung
Frosta führt Ampel-Kennzeichnung ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »