Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Kurz, lang, lockig, seidig - Bei Hundehaar bestimmen das drei Gene

WASHINGTON (dpa). Wenn es ums Haar geht, stellt der Hund sein Herrchen weit in den Schatten. Mal lang und seidig, kurz und dicht gelockt oder struppig wie eine Drahtbürste: Forscher unterteilen die Haarpracht - das Fell - reinrassiger Vierbeiner in wenigstens sieben größere Kategorien. Eine genetische Analyse zeigt jetzt, dass sich gerade drei Gene als "Coiffeure" der Hundewelt betätigen.

Das Ergebnis beruht auf einer Erbgut-Untersuchung bei mehr als 1000 Hunden von 80 verschiedenen Rassen. Demnach verdanken Terrier und Schnauzer ihren Bürstenschnitt einer Variante des RSPO2-Gens, entdeckten Edouard Cadieu und Kollegen vom Genomforschungsinstitut der USA in Bethesda bei Washington. Das seidige Fell der Cocker-Spaniels, Pomeraner und Chihuahuas stammt vom FGF5-Gen ("Science" online, Fachartikelnummer: 10.1126/science.1177808). Die dichte Lockenpracht des irischen Wasserspaniels wiederum wird von einer Variante des Gens KRT71 produziert.

Pudel und portugiesische Wasserhunde vereinen alle drei Gene in sich. Bo, derzeit prominentester Vertreter der Wasserhunde mit ihrem gewellten Haar und kleinen Schnauzbart, teilt das Weiße Haus mit Amerikas First Family.

Ob die gleichen Gene für Variationen des menschlichen Haarschopfs verantwortlich sind, ist noch nicht erforscht. Fest steht aber, dass zwei der drei Erbanlagen am Erscheinungsbild von Katzen und Mäusen mitwirken.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »