Ärzte Zeitung online, 28.08.2009
 

Liebesakt-Darstellung bleibt verboten

AUGSBURG (dpa). Der Plastinator Gunther von Hagens darf in der Augsburger "Körperwelten"-Ausstellung zunächst keinen Sexualakt zweier präparierter Leichen zeigen.

Das hat das Verwaltungsgericht Augsburg am Freitag vorläufig entschieden. Das Gericht hat den Antrag von Hagens zu einer sofortigen Entscheidung als unbegründet verworfen. Ein Beschluss in der Sache soll nächste Woche fallen. Von Hagens hatte nach dem Verbot eines liegenden Liebesaktes einen zweiten schwebenden enthüllt. Das hatte die Stadt untersagt und den Akt wieder verhüllen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »