Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Betrüger holten Geld vom Kölner Archiv-Spendenkonto

KÖLN (dpa). Betrüger haben sich an dem Spendenkonto bedient, das die Stadt Köln für betroffene Anwohner des Archiv-Einsturzes eingerichtet hatte. Die Kontonummer war bundesweit in den Medien veröffentlicht worden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, dass es mehrere unberechtigte Lastschriften auf dem Konto gegeben habe: "Das fing bereits kurz nach der Veröffentlichung der Bankverbindung an."

Bei Routinekontrollen seien die nicht genehmigten Abbuchungen aufgefallen, sodass das Geld rechtzeitig zurückgefordert werden konnte. Die Stadt Köln habe inzwischen Strafanzeige gegen mehrere Verdächtige gestellt.

Diese hatten offenbar Waren bei Unternehmen im Internet bestellt und wahrscheinlich an falsche Adressen liefern lassen. Für die Bezahlung per Lastschrift hatten sie das Spendenkonto angegeben.

In welcher Höhe entsprechende Firmen geschädigt worden sind, konnte die Stadt noch nicht beziffern.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »