Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

MP3-Player verursacht Zwischenlandung

PARIS (dpa). Ein mysteriöses Elektrogerät hat den 178 Passagieren einer Air-France-Maschine einen ungewollten Zwischenstopp auf der Mittelmeerinsel Korsika beschert. Weil der Besitzer des in der Kabine entdeckten Apparats nicht ermittelt werden konnte, entschieden sich die Piloten, den Flug von Tunis nach Paris abzubrechen, bestätigte die Fluggesellschaft am Montag.

Bei einer Sicherheitsüberprüfung stellte sich heraus, dass es sich lediglich um einen MP3-Player handelte. Die Passagiere kamen am Sonntag mit erheblicher Verspätung in Paris an.

Nach Angaben des "Aviation Herald", der weltweit Zwischenfälle im Luftverkehr dokumentiert, handelte es sich bei dem Gerät um einen besonderen digitalen Musikspieler, der auch als Beschleunigungsmesser eingesetzt werden kann. Er soll dem Mitarbeiter einer Elektronikfirma gehört haben, der den neu entwickelten Apparat auf einer Messe vorstellen wollte. Air France wollte diese Angaben zunächst nicht bestätigen. Warum sich der Mann nicht meldete, als nach dem Besitzer des Geräts gefragt wurde, blieb unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Organisationen
Air France - KLM (15)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »