Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Ältester Hund der Welt stirbt mit 21 Jahren

NEW YORK (dpa). Das stolze Alter von 147 Hundejahren - oder 21 Jahren nach menschlicher Zeitrechnung - hat eine Hündin aus der Nähe von New York erreicht. Jetzt starb Chanel, wie die "New York Daily News" am Dienstag berichtete, und mit der langlebigen Hundedame geht ihr Eintrag im "Guinness-Buch der Rekorde".

Wegen grauen Stars hatte Chanel zum Schluss getönte Brillengläser getragen. Auch fröstelte sie leicht und hatte selbst im schwülen New Yorker Sommer einen Pullover über dem Rücken, erzählten ihre Halter der Zeitung.

Denise und Karl Shaugnessy aus Port Jefferson Station, einem Vorort von New York auf Long Island, hatten ihren vierbeinigen Wegbegleiter als sechswöchigen Welpen aus einem Tierheim geholt und später mit nach Deutschland genommen. Dort lebte Chanel neun Jahre, während Karl Shaugnessy seinem Dienst als US-Soldat nachging.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »