Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Ältester Hund der Welt stirbt mit 21 Jahren

NEW YORK (dpa). Das stolze Alter von 147 Hundejahren - oder 21 Jahren nach menschlicher Zeitrechnung - hat eine Hündin aus der Nähe von New York erreicht. Jetzt starb Chanel, wie die "New York Daily News" am Dienstag berichtete, und mit der langlebigen Hundedame geht ihr Eintrag im "Guinness-Buch der Rekorde".

Wegen grauen Stars hatte Chanel zum Schluss getönte Brillengläser getragen. Auch fröstelte sie leicht und hatte selbst im schwülen New Yorker Sommer einen Pullover über dem Rücken, erzählten ihre Halter der Zeitung.

Denise und Karl Shaugnessy aus Port Jefferson Station, einem Vorort von New York auf Long Island, hatten ihren vierbeinigen Wegbegleiter als sechswöchigen Welpen aus einem Tierheim geholt und später mit nach Deutschland genommen. Dort lebte Chanel neun Jahre, während Karl Shaugnessy seinem Dienst als US-Soldat nachging.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »