Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Wirbel an der Scala: Große Loge wegen Asbest geschlossen

MAILAND (dpa). Wegen Asbestfunden soll eine der großen Logen der Mailänder Scala fürs Erste geschlossen bleiben. Als "die Überraschung der Saison" bezeichnete der Mailänder "Corriere della Sera" am Dienstag ironisch die Schließung der Galerie mit 270 Plätzen. Waren doch die Asbestspuren, die aus den 1950er Jahren stammen sollen, bereits im vergangenen Dezember entdeckt worden.

Die Bauarbeiten in dem weltbekannten Opernhaus waren eigentlich im aufführungsfreien August geplant. Wegen der Sommerferien seien die Arbeiten verschoben worden und würden nun mindestens bis Ende September andauern, hieß es vonseiten des Theaters.

Zuschauer, die bereits Karten für die "Il Loggione" (Die große Loge) genannte Galerie erstanden haben, sollten andere Plätze erhalten. Die Leitung des Theaters und die Mailänder Gesundheitsbehörden schlossen gesundheitliche Risiken für Theaterpersonal und Zuschauer aus. Die Sanierungsarbeiten sollen in der Nacht erfolgen, um den Theaterbetrieb nicht zu stören. Gerüste werden allerdings kaum zu vermeiden sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »