Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Weltweit erster Klonwolf in Seoul gestorben

SEOUL (dpa). Einer der beiden ersten Klonwölfe der Welt ist in einem Zoo in Seoul gestorben. Das Tier sei bereits am 26. August verendet, zitierte die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag den Tiermediziner Shin Nam Sik von der Seouler Nationaluniversität (SNU).

Ein Team um Shin und dessen Kollege Lee Byeong Chun hatten im März 2007 die beiden jungen Klonwölfinnen "Snuwolf" und "Snuwolffy" vorgestellt. Den Angaben der Forscher zufolge wurden sie bereits eineinhalb Jahre davor erfolgreich geklont. Wölfe können weit mehr als zehn Jahre alt werden.

"Snuwolf" sei plötzlich gestorben, sagte Shin. Davor sei das Tier in guter körperlicher Verfassung gewesen. Um die genaue Todesursache zu bestimmen, müssten noch die Ergebnisse der Autopsie abgewartet werden. Shin schloss eine bakterielle Infektion nicht aus. Er wies Spekulationen zurück, wonach technische Fehler beim Klonen schließlich für den frühen Tod des Tieres verantwortlich waren. "Wir sollten den Vorfall nicht übertreiben, da viele Tiere plötzlich sterben", wurde Shin zitiert.

Das Team um Shin hatte 2006 auch drei männliche Wölfe geklont. Von den Klonexperimenten mit Wölfen erhoffen sich die Forscher einen Nutzen für die Bemühungen um den Erhalt bedrohter Tierarten. Aus Südkorea stammt auch der erste Klonhund.

Lesen Sie dazu auch:
Klonen ist zur Routine geworden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien von neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »