Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Kriminalisten wollen mehr Profis in der Rechtsmedizin

HILDESHEIM (dpa). Bei der Ermittlung von Todesursachen fehlt es in Deutschland nach Ansicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) an Professionalität. "Eine Leichenschau darf ausschließlich von einem speziell ausgebildeten Leichenschauarzt durchgeführt werden", forderte der BDK-Vorsitzende, Klaus Jansen, am Dienstag auf dem Landesdelegiertentag in Hildesheim.

An Leichenfundorten sollten nur professionelle Mediziner auf professionelle Kriminalisten treffen, wenn die Todesursache nicht eindeutig zu klären ist. "Unter den hiesigen Bedingungen wäre die Ursache des Todes von Michael Jackson in Deutschland wohl nicht festgestellt worden", sagte Jansen.

Dass viele Morde unentdeckt blieben, liegt nach Auffassung des BDK auch in einer mangelhaften Ausbildung sowie der Organisation der Leichenschau. "Deutschland braucht mehr Profis in der Rechtsmedizin, professionelle Leichenbeschauer und eine hohe Entdeckungswahrscheinlichkeit von Morden und Mördern", sagte Jansen. Hausärzte und ärztliche Personen, die im Rettungseinsatz seien, beschränkten sich lediglich auf die Feststellung des Todes. Der Leichenschauarzt diagnostiziere dagegen Todesursache und Todesart und stelle die Weichen, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »