Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Kriminalisten wollen mehr Profis in der Rechtsmedizin

HILDESHEIM (dpa). Bei der Ermittlung von Todesursachen fehlt es in Deutschland nach Ansicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) an Professionalität. "Eine Leichenschau darf ausschließlich von einem speziell ausgebildeten Leichenschauarzt durchgeführt werden", forderte der BDK-Vorsitzende, Klaus Jansen, am Dienstag auf dem Landesdelegiertentag in Hildesheim.

An Leichenfundorten sollten nur professionelle Mediziner auf professionelle Kriminalisten treffen, wenn die Todesursache nicht eindeutig zu klären ist. "Unter den hiesigen Bedingungen wäre die Ursache des Todes von Michael Jackson in Deutschland wohl nicht festgestellt worden", sagte Jansen.

Dass viele Morde unentdeckt blieben, liegt nach Auffassung des BDK auch in einer mangelhaften Ausbildung sowie der Organisation der Leichenschau. "Deutschland braucht mehr Profis in der Rechtsmedizin, professionelle Leichenbeschauer und eine hohe Entdeckungswahrscheinlichkeit von Morden und Mördern", sagte Jansen. Hausärzte und ärztliche Personen, die im Rettungseinsatz seien, beschränkten sich lediglich auf die Feststellung des Todes. Der Leichenschauarzt diagnostiziere dagegen Todesursache und Todesart und stelle die Weichen, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »