Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

"Emergency"-Präsidentin Teresa Sarti Strada gestorben

MAILAND (dpa). Die Präsidentin und Mitgründerin der italienischen Hilfsorganisation "Emergency", Teresa Sarti Strada, ist tot. Die 63-Jährige starb nach längerer Krankheit am Dienstagnachmittag in Mailand. Teresa Sarti Strada hatte 1994 gemeinsam mit ihrem Mann, dem italienischen Unfallchirurgen Gino Strada, die Hilfsorganisation gegründet.

"Emergency" kümmert sich weltweit um Kriegs- und Minenopfer - unter anderem in Afghanistan, Peru, Bosnien, Dschibuti, Somalia, Äthiopien und Kambodscha. Der Bürgermeister von Venedig, Massimo Cacciari, würdigte Sarti Strada am Dienstag im Namen der Stadt für ihre "vielen außerordentlichen Hilfskampagnen".

In Gino Stradas Buch "Grüne Papageien" (2001) wird die Arbeit der Hilfsorganisation mit Landminenopfern eindrücklich geschildert.

Topics
Schlagworte
Panorama (32135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »