Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Umfrage: 16 Millionen Deutsche hören Online-Radio

BERLIN (dpa). Fast 16 Millionen Deutsche hören einer Umfrage zufolge Radio inzwischen über das Internet. "Online-Radios werden dank schneller Internetzugänge, kostenloser Flatrates und internetfähiger Handys immer beliebter", teilte am Mittwoch der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin mit. Besonders beliebt sei das Web-Radio bei Männern.

Nach der Umfrage hört jeder zweite männliche Internetnutzer zwischen 10 und 24 Jahren Online-Radio. Bei den Frauen sei es knapp jede dritte. BITKOM ließ 1000 Menschen im Alter über zehn Jahren befragen.

Verbandsvizepräsident Achim Berg sagte, das Online-Radio habe im Gegensatz zum klassischen Radio mehr zu bieten. "Für jeden Musikgeschmack gibt es spezielle Angebote." Webradios lieferten direkt Informationen zum Titel und Interpreten. Die Lieder könnten, während sie abgespielt werden, häufig online gekauft oder runtergeladen werden. Zudem seien Online-Nutzer lokal nicht beschränkt, sondern könnten weltweit alle Radiostationen hören. Fast alle klassischen Radiosender haben auch Ableger im Internet, dazu kommen hunderte reine Web-Radios.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »