Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Philips präsentiert Vibrator als "Beziehungspfleger"

BERLIN (dpa). Philips hat auf der Funkausstellung IFA eine Reihe von Sexspielzeugen für Intimmassagen als "Relationship Care" (Beziehungspfleger) vorgestellt.

Seriöse Umfragen bei Paaren in Großbritannien hätten ergeben, dass 40 Prozent der Befragten Intimspielzeuge bereits einsetzten und weitere 35 Prozent dies gerne tun würden, wenn es denn seriöse Bezugsquellen und qualitativ hochwertige Geräte gebe, begründete Philips-Manager Andrea Ragnetti den Einstieg seines Unternehmens in das Vibrator-Business. Philips wolle die "Relationship Care" aus der Schmuddelecke herausholen.

Zu dem Angebot von Philips gehört unter anderen ein Massagegerät, das in der Ladeschale für sensible Hautkontakte bereits vorgewärmt wird. Das Set "Intimate dual massagers" besteht aus zwei Vibratoren, die zur Stimulanz der männlichen und weiblichen Geschlechtsteile sorgen sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Spaß für Zwei: Sex mit Vibrator ist gesund

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »