Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Krebskonferenz für Betroffene und Interessierte

HAMBURG (eb). Am 12. September findet im Hauptgebäude der Universität Hamburg am Bahnhof Dammtor eine offene Krebskonferenz statt. Ziel der bundesweiten Konferenz ist es, Patienten, Angehörige und Interessierte zu informieren. Die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz wird erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Hamburger Krebsgesellschaft veranstaltet.

Patientenverbände wirken aktiv an der Konferenz mit. Die Vorträge sind auf die Bedürfnisse von Patienten zugeschnitten. Experten stellen den aktuellen Stand der Krebsmedizin dar. Nach den Vorträgen ist Zeit für Fragen und Diskussionen. Eine zentrale Sitzung wird zudem der Forderung der Selbsthilfeorganisationen nach mehr psychosozialer Unterstützung Nachdruck verleihen. Weitere Schwerpunkte des Informationstages sind psychologische und soziale Aspekte von Krebs. Auch über Themen wie Ernährung und Bewegung bei Krebs wird informiert. Eintritt und Verpflegung bei der Veranstaltung sind kostenlos.

www.krebskonferenz.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »