Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Kinderzahl pro Frau minimal gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die durchschnittliche Zahl der Kinder pro Frau ist in Deutschland erneut minimal gestiegen: Sie erreichte 2008 das Niveau der Jahrtausendwende. Durchschnittlich 1,38 Kinder brachte eine Frau im vorigen Jahr zur Welt. Das waren 0,01 mehr als 2007, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Höher war die Zahl zuletzt 1990, als auf eine gebärfähige Frau im Schnitt 1,45 Kinder kamen. Insgesamt wurden rund 683 000 Kinder geboren, etwa 2000 weniger als 2007. Damals war die Gesamtzahl erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen. Die durchschnittliche Geburtenzahl bei jüngeren Frauen ging 2008 weiter zurück, bei den über 30-Jährigen nahm sie zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »