Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Stipendien-Lotse informiert über Fördermöglichkeiten

BERLIN (dpa). Ein neuer Stipendien-Lotse im Internet informiert Schüler, Studierende und Nachwuchswissenschaftler über verschiedene Fördermöglichkeiten. Unter www.stipendienlotse.de erreichen Interessenten eine bundesweite Datenbank, in der sie nach einem für sie passenden Stipendium suchen können, teilte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) am Montag mit.

Gleichzeitig erhalten alle privaten und öffentlichen Stipendiengeber die Möglichkeit, sich auf dem Internetportal vorzustellen.

Schavan sagte, die deutsche Stipendienlandschaft sei derzeit noch zu undurchsichtig. Viele insbesondere privat finanzierte Stipendien seien teilweise gar nicht bekannt. Die Ministerin: "Mit dem Stipendienportal bringen wir Ordnung in das unübersichtliche System und geben zugleich den Startschuss für eine neue Stipendienkultur."

Die ersten Nutzer der Internetsuchmaschine waren nach Angaben des Ministeriums 300 preisgekrönte Teilnehmer von Schülerwettbewerben, die auf Einladung des Ministeriums Berlin besuchten.

www.stipendienlotse.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33035)
Personen
Annette Schavan (250)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »