Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer

WIESBADEN (dpa). Frauen verdienen in privaten Unternehmen rund ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. In der öffentlichen Verwaltung liegt der Gehaltsunterschied aber deutlich niedriger. So lag das Gehalt von Frauen in der Privatwirtschaft im vierten Quartal 2008 durchschnittlich 23 Prozent unter dem der Männer.

Diese Lücke war dreimal so hoch wie bei Frauen, die in Behörden, Schulen oder Universitäten arbeiteten, meldete das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden. Dort betrug der Verdienstabstand nur sieben Prozent.

Seit Jahren verdienen Frauen in Deutschland rund ein Viertel weniger als Männer. Als Grund nannten die Statistiker, dass Frauen häufig schlecht bezahlte Berufe wählen. Zudem verpassten Frauen nach der Geburt oft den Anschluss auf der Karriereleiter.

Laut Statistik verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich 15,08 Euro brutto, Männer dagegen 19,50 Euro. Im öffentlichen Bereich erhielten Frauen 17,57 Euro, ihre männlichen Kollegen 18,89 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »