Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Scholz-Vorschlag für bessere Frauenlöhne

BERLIN (dpa). Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat Vorschläge gemacht, wie die Nachteile für Frauen bei der Bezahlung aufgehoben werden können. Dazu legte er am Mittwoch in Berlin einen "Diskussionsentwurf" für ein Gesetz zur Verbesserung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern vor.

Im Durchschnitt verdienen Frauen 23 Prozent weniger als Männer. Dies sei ein "Kernindikator für die fortbestehende Ungleichbehandlung von Frauen im Erwerbsleben", heißt es in dem Papier.

Nach dem Entwurf sollen "zuverlässige Informationen" über geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede ermittelt werden. Liegen solche vor, sollen Betriebsrat und Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem besonderen Verfahren vom Arbeitgeber die Durchsetzung gleicher Bezahlung für gleichartige Tätigkeiten verlangen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »